Bibliothek

Alle Menschen teilen die gleichen psychischen Bedürfnisse: 


Sie streben nach Zugehörigkeit, Achtung, Liebe und Selbstverwirklichung


Heilung

ist das Umarmen dessen, was du am meisten fürchtest.

Heilung ist das ÖFFNEN dessen, was verschlossen war.

Heilung ist das WEICHWERDEN was durch Blockaden verhärtet war.

Heilung besteht darin zu Lernen.

HEILUNG heißt zu vergeben und zu vertrauen.

 

 

Mit Liebe

Es ist immer mehr möglich, als du glaubst.
Menschen können Berge versetzen.
Menschen können sich grundlegend wandeln.
Menschen können Wunderbares miteinander erschaffen.
...wenn sie einen tieferen Sinn in ihrem Tun und in ihrer Begegnung finden.


 

 

Definitionen von Weisheit:

"integriertes Lebenswissen, verarbeitetes (schweres) Schicksal

Gelassenheit Güte und Menschenliebe

Besonnenheit, Gedankentiefe

kritisch reflektierte Sicht der Vergangenheit und

wache  Beobachtung der Gegenwart

Vertrauen in die Kraft des Guten

Hoffnung für die Zukunft der Menschheit

 

Weisheit

* ein Potential, dass sich jeder erschließen kann

* eine Kompetenz nach der man streben sollte

* erfordert exzentrisch, kritisches Bewusstsein und komplexe Achtsamkeit

verlangt

1. Ausgewogenheit des Urteils

2. parrhesiastischen Mut und Menschenliebe

* kritisch und nachsichtig

(Petzold 1988)

 

Morgengebet

Liebe Mama (liebe Papa)

Ich nehme es von dir,
alles, das Ganze,
mit allem Drum und Dran,
und zum vollen Preis, den es dich gekostet hat
und den es mich kostet.

Ich mache was draus, dir zur Freude (und zum Andenken)
Es soll nicht umsonst gewesen sein.

Ich halte es fest und in Ehren,
und wenn ich darf, gebe ich es weiter, so wie du.

Ich nehme dich als meine Mutter/ meinen Vater ,
und du darfst mich haben als dein Kind.

Du bist für mich die Richtige/ der Richtige,
und ich bin dein richtiges Kind.

Du bist die Große/ der Große, und ich die / der Kleine,
du gibst, ich nehme - liebe Mama (Papa).

Ich freue mich, dass du den Papa/ Mama genommen hast.
Ihr beiden seid die Richtigen für mich.
Nur ihr!

 

Die fünf Freiheiten

Virginia Satirs "Fünf Freiheiten" bringen zum Ausdruck, wie wir unsere Ressourcen nutzen und wie wir kreativ wählen können.

·   Die Freiheit zu sehen und zu hören, was ist, statt zu sehen und zu hören, was sein sollte oder einmal sein wird.

·   Die Freiheit zu sagen, was du fühlst und denkst, statt zu sagen, was du darüber sagen solltest.

·   Die Freiheit zu fühlen, was du fühlst, statt zu fühlen, was du fühlen solltest.

·   Die Freiheit, um das zu bitten, was du möchtest, statt immer auf die Erlaubnis dazu zu warten.

·   Die Freiheit, um der eigenen Interessen willen Risiken einzugehen, statt sich dafür zu entscheiden, "auf Nummer Sicher zu gehen" und "das Boot nicht zum Kentern zu bringen".

 

 

Versuche nicht, Menschen zu ändern, sondern schaffe einen Raum, in dem sie sich entfalten können.   

(Robert Dilts)

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

  •  

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Alle Menschen teilen die gleichen psychischen Bedürfnisse: 

 

 

 


Sie streben nach Zugehörigkeit, Achtung, Liebe und Selbstverwirklichung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HEILUNG ist das Umarmen dessen, was du am meisten fürchtest.

HEILUNG ist das ÖFFNEN dessen, was verschlossen war.

HEILUNG ist das WEICHWERDEN was durch Blockaden verhärtet war.

HEILUNG besteht darin zu Lernen.

HEILUNG heißt zu vergeben und zu vertrauen.

 

 

MIT LIEBE

 

 

 

Es ist immer mehr möglich, als du glaubst.
Menschen können Berge versetzen.
Menschen können sich grundlegend wandeln.
Menschen können Wunderbares miteinander erschaffen.
...wenn sie einen tieferen Sinn in ihrem Tun und in ihrer Begegnung finden.
Wofür bist du wirklich mit den Menschen zusammen, die du tagtäglich triffst?

 (Aus "Liebe Radikal", Veit Lindau)

 

 

 

Definitionen von Weisheit:

"integriertes Lebenswissen, verarbeitetes (schweres) Schicksal

Gelassenheit Güte und Menschenliebe

Besonnenheit, Gedankentiefe

kritisch reflektierte Sicht der Vergangenheit und

wache  Beobachtung der Gegenwart

Vertrauen in die Kraft des Guten

Hoffnung für die Zukunft der Menschheit

 

Weisheit

* ein Potential, dass sich jeder erschließen kann

* eine Kompetenz nach der man streben sollte

* erfordert exzentrisch, kritisches Bewusstsein und komplexe Achtsamkeit

verlangt

1. Ausgewogenheit des Urteils

2. parrhesiastischen Mut und Menschenliebe

* kritisch und nachsichtig

(Petzold 1988)

 

Morgengebet

Liebe Mama (liebe Papa)

Ich nehme es von dir,
alles, das Ganze,
mit allem Drum und Dran,
und zum vollen Preis, den es dich gekostet hat
und den es mich kostet.

Ich mache was draus, dir zur Freude (und zum Andenken)
Es soll nicht umsonst gewesen sein.

Ich halte es fest und in Ehren,
und wenn ich darf, gebe ich es weiter, so wie du.

Ich nehme dich als meine Mutter/ meinen Vater ,
und du darfst mich haben als dein Kind.

Du bist für mich die Richtige/ der Richtige,
und ich bin dein richtiges Kind.

Du bist die Große/ der Große, und ich die / der Kleine,
du gibst, ich nehme - liebe Mama (Papa).

Ich freue mich, dass du den Papa/ Mama genommen hast.
Ihr beiden seid die Richtigen für mich.
Nur ihr!

 

 

Die fünf Freiheiten

 

Virginia Satirs "Fünf Freiheiten" bringen zum Ausdruck, wie wir unsere Ressourcen nutzen und wie wir kreativ wählen können.

·         Die Freiheit zu sehen und zu hören, was ist, statt zu sehen und zu hören, was sein sollte oder einmal sein wird.

·         Die Freiheit zu sagen, was du fühlst und denkst, statt zu sagen, was du darüber sagen solltest.

·         Die Freiheit zu fühlen, was du fühlst, statt zu fühlen, was du fühlen solltest.

·         Die Freiheit, um das zu bitten, was du möchtest, statt immer auf die Erlaubnis dazu zu warten.

·         Die Freiheit, um der eigenen Interessen willen Risiken einzugehen, statt sich dafür zu entscheiden, "auf Nummer Sicher zu gehen" und "das Boot nicht zum Kentern zu bringen".

 

 

Versuche nicht, Menschen zu ändern, sondern schaffe einen Raum, in dem sie sich entfalten können.   

(Robert Dilts)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  

  •