Psychotherapie für SeniorenInnen

Ältere Menschen haben oft eine ungestillte Sehnsucht nach gedanklichem Austausch in einem tieferen Gespräch.

In einem wertschätzenden Klima in denen Sie über alles reden können, was Ihnen durch den Kopf geht, entsteht eine Beziehung, in der Sie sich aufgehoben und ernst genommen fühlen.


Das bringt ein bedeutendes Maß an Lebensqualität und Gesundheit mit sich, da hier auch Raum für Klagen und Trauern geschaffen wird.


Forschungen haben gezeigt, dass die psychische Entwicklung des Menschen bis ins hohe Alter möglich ist - deshalb kann auch älteren Menschen eine Psychotherapie helfen.

Psychotherapie kann aber auch bei Angehörigen von Demenzkranken erfolgreich eingesetzt werden.

Jung sein, fit und aktiv sein, das sind die Ideale unserer westlichen Kultur. Altern ist hingegen mit einem Verlust von körperlichen Kräften und Gesundheit verbunden und daher Angst machend. 

Versäumte Lebenschancen und alte seelische Verletzungen können in dieser Umbruchphase nochmals auftauchen. Durch das Bewusstwerden der begrenzten Lebenszeit können ungelöste Probleme, die bereits verringerte Lebensqualität noch zusätzlich belasten.

Auch der Pensionsalltag verändert das bisherige Leben oft mehr als erwartet und die anfängliche Freude darüber endet nicht selten in einer Sinnkrise.

In dieser Lebensphase
sind viele Menschen besonders krisenanfällig. Bedingt durch die neuen Lebensumstände können seelische und psychosomatische Erkrankungen entstehen oder bestehende sich verschlechtern.


Das Älterwerden bietet aber auch Chancen:

Wenn Sie besser spüren, was für ein wirklich erfülltes Leben noch fehlt, können Sie neue Lebensgestaltungsmöglichkeiten finden. In dieser Situation bietet Ihnen das psychotherapeutische Gespräch eine geschützte und vertrauliche Atmosphäre und ermöglicht so, in einer entspannten Atmosphäre, gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

 

                          Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern. (Astrid Lindgren)