Herzlich Willkommen im Wonnemonat Mai

 


 

"es sind die Gedanken,

               die unserem Leben Struktur geben" (Irvin D. Yalom)


Was denkst du so den ganzen Tag?

Welchen Einfluss haben unsere Gedanken auf unser Leben?

für meine Mama

Warum ist es so wichtig, seine Wahrnehmung auf seine Gedankenwelt zu richten? Weil Gedanken Gefühle erzeugen! Ich bin in meiner Praxis oft erschüttert, wie leicht Menschen sich von ihren Gedanken beeinflussen lassen und vor allem, wie oft sie negativ und destruktiv über sich selber denken. Ein Gedankenkarussell, welches nur schwer zu stoppen scheint.

Dabei kommen wir in der psychotherapeutischen Arbeit auf Gedanken oder auch Internalisierungen, das sind Gedanken die zur Wahrheit werden, wie „ich bin nicht gut genug“ oder „ich bin allein“ oder „ich bin es nicht wert“ usw. Welche Gefühle werden hierbei wohl erzeugt? Das interessante für mich ist dabei, dass mir während dieser Gespräche oft wunderbare Menschen gegenüber sitzen, die viel geleistet haben, die anderen Menschen helfen, die es anderen Menschen Recht machen wollen und wirklich nett und liebenswürdig sind.

Wie kann das sein?    

 „alle Dinge, die dir passieren, sind grundsätzlich neutral. Erst deine Gedanken dazu und wie du die Situation BEWERTEST, lösen Gefühle aus!"

Als Beispiel möchte ich die Kuchenversuchung vorstellen:

Stell dir vor, eine Kollegin bietet dir ein Stück Kuchen an. Du denkst dir: “Oh ja, toll, nett von ihr. Hmmm, lecker!“ D.h., du freust dich und strahlst deine Kollegin glücklich an. Du hast eine positive Einstellung.

Denkst du aber: „Man, ich bin doch auf Diät, warum muss die mir jetzt ausgerechnet Kuchen anbieten?“, fühlst du dich mies und verärgert und hast eine andere Ausstrahlung und deine Kollegin wundert sich vielleicht.

Doch weder der Kuchen, noch deine Kollegin sind an deinen Gefühlen beteiligt   -   nur deine Gedanken!

Hinzu kommt noch die darauf gerichtete Verhaltensweise. D.h., wie verhälst du dich, wenn du dich auf ein Stück Kuchen freust, oder es ablehnst, weil du über dich selber etwas Schlechtes denkst, z.B. zu dick zu sein?

 

Kleine Psychoedukation:

Unser Gehirn bekommt jeden Tag Milliarden von Informationen. Doch die meisten davon brauchen wir gar nicht. Zum Glück filtert unser Gehirn aus allen Sinneswahrnehmungen DIE heraus, die es für wichtig hält.

Das, woran du denkst, bewertet dein Gehirn als wichtig. Dann steuert es deine Wahrnehmung so, dass du plötzlich all das siehst, hörst, riechst und fühlst, was zu deinen Gedanken passt.

Wie stoppt man jetzt dieses Gedankenkarussell, von dem mir so viele Klienten berichten?

Grundlegend ist wichtig zu wissen, Gedanken sind immer da und gehören zu unserem Gehirn, dafür ist es geschaffen, wie es zum Herzen gehört, Blut durch unsere Adern zu pumpen. Das Gehirn will denken. Wenn Gedanken jedoch zu schnell werden, zu schnell wechseln oder zu sehr um negative Themen kreisen, oder vor allem ins Grübeln geraten, über irgendwelche Sorgen oder Probleme, dann kostet das ENERGIE.

Merke dir:

"wenn du nach 10 Minuten keine Lösung gefunden hast,                                                                 werden dir weiter 1000 Minuten auch nicht helfen."    

Daher empfehle ich folgende Schritte:

1.   Entscheide dich bewusst, dich nicht zu ärgern!

2.   Lenke dich NICHT ab sondern beobachte, was gerade passiert.

3.   Versuche Gedanken aus deinem Kopf herauszuholen, indem du z.B aufschreibst was du denkst, malst oder singst. Über die Vergangenheit nachzusinnen, denn du kannst sie ja eh nicht ändern und ebenso auch die Zukunft bringt sich nichts. 80 % der Sorgen, die du dir machst, treten nicht auf.

4.   Folgende Sätze können helfen

-      die Vergangenheit ist vorbei

-      ich bin ganz im Hier und Jetzt

-      was andere über mich denken, ist mir egal

5.   Halte dich fern von WARUM Fragen. Unser Gehirn will auf Fragen eine Antwort wissen. Auf Warum-Fragen, gibt es keine Antworten und wenn doch, führen sie zu keiner Lösung

Daher: Stell dir WAS- und WIE Fragen

Als Geheimwaffe gegen das Gedankenkarusell hilft BEWEGUNG und MEDITATION

Sei es eine einfache Atemmeditation, eine geführte oder eine Dynamische Meditation, wir helfen dir gerne dies zu lernen.

Dazu lade ich immer wieder in den Gruppentherapien ein und in der kommenden Waldgruppentherapie.

 

Wir wünschen euch noch einen wunderschönen Mai, ein fröhliches Erwachen in ein neues Bewusstsein und vor allem GUTE GEDANKEN

Herzlichst Ulli Kaufmann und Siegbert Schütz