Herzlich Willkommen im Dezember

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit,

mit vielen friedlichen Momenten und einer Menge Freude im Herzen.

                                                  

                                                  

                                                    

Dies ist in einer hektischen Welt, in der wir uns zu dieser Jahreszeit in Kaufhäusern, Weihnachtsfeiern und Straßenstaus herumtreiben, nicht selbstverständlich.

Wie dies trotzdem möglich ist, mag sich die Eine oder ndere Fragen. Ich glaube, es ist eine bewusste und ganz klare Entscheidung: für sich, für die innere Ruhe und Einkehr in die Stille.

 

Es gibt unter uns Menschen die ständig glauben etwas leisten zu müssen, für andere da sein zu müssen oder sich und anderen etwas beweisen zu müssen. Sie verstärken über die Zeit ihren Einsatz und fangen an, eigene Bedürfnisse zu vergessen. Wenn dann noch Rückzug und Verhaltensveränderungen dazukommen sind dies gute Voraussetzungen um in eine Depressions - und Burn Out Falle zu geraten.

Wenn Weihnachten das Fest der Liebe ist, dann wäre es doch ein schöner Gedanke sich selber von all dem mal eine Auszeit zu schenken. All das was sie für andere tun, ganz bewusst sich selber zu schenken. Schenken sie sich doch Liebe, Aufmerksamkeit, Frieden, Auszeit und alles was sie sonst noch brauchen.  Wenn nicht sie, wer dann und wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Herr Siegbert Schütz und ich, Ulli Kaufmann, verabschieden uns für dieses Jahr mit dem Lied „the Rose“ der für die Erinnerung steht, dass in jedem von uns die tiefe Saat der Liebe und Freude oder wie die Buddhisten sagen: „saint chap ananda“ der Zustand reinster Glückseligkeit im Hier und Jetzt, vorhanden ist.

 
The Rose

Some say love, it is a river
That drowns the tender reed
Some say love, it is a razor
That leaves your soul to bleed

Some say love, it is a hunger,
An endless aching need
I say love, it is a flower,
And you its only seed

It's the heart, afraid of breaking,
That never learns to dance
It's the dream, afraid of waking,
That never takes a chance

It's the one who won't be taken,
Who cannot seem to give
And the soul, afraid of dyin',
That never learns to live

When the night has been too lonely,
And the road has been too long
And you think that love is only
For the lucky and the strong

Just remember in the winter
Far beneath the bitter snows
Lies the seed, that with the sun's love,
In the spring becomes the rose

 

The Rose Songtext Übersetzung

Manche sagen, die Liebe sei ein Fluss
Der das zarte Schilf ertränkt
Manche sagen, die Liebe sei ein Rasiermesser,
Dass die Seele bluten lässt

Manche sagen, die Liebe sei ein Begehren
Ein unaufhörliches schmerzhaftes Verlangen
Ich sage, die Liebe ist eine Blume,
Und du bist ihr einziges Samenkorn

Wenn das Herz Angst hat, gebrochen zu werden
Lernt es nie zu tanzen
Hat der Traum Angst vor dem Erwachen
ergreift er nie die Chance

Nur der, der nicht auch nehmen kann
Kann niemals geben
Und die Seele, die Angst hat zu sterben
Lernt nie leben

Wenn die Nacht zu einsam ist
Und der Weg viel zu lang erscheint
Und du denkst, dass die  Liebe nur
für die Glücklichen und  die Starken ist

 

Dann  erinnere dich, dass im Winter
Tief unter dem bitteren Schnee
Das Samenkorn liegt, das mit der Sonne Liebe
Im Frühling eine Rose wird

 

Herzlichst Ulli Kaufmann und Siegbert Schütz